Ninapies privater Amateur Sex und Webcam Blog

Ninapie – intimes Tagebuch

Fotomontage von Ninapie beim ParkplatzsexMit diesem Bild hat mich mein Mann eben beinahe vom Stuhl gehauen. Aus sonntäglicher Langeweile hat er sich diese FOTOMONTAGE einfallen lassen und meinen Kopf einfach in ein Foto gebastelt. Es zeigt eine Frau, die sich Outdoor auf einem Parkplatz von mehreren wildfremden Männern abgreifen, blank ficken und auch mehrfach besamen lässt (aus Gründen des Jugendschutzes hab ich das Bild entschärfen müssen, es ist wirklich ein sehr versauter Anblick). Jetzt bin ich einerseits gerade ziemlich schockiert darüber, dass mein Mann mich in so einer Situation darstellt. Wir haben zwar mal eine Dokumentation über das sogenannte “Dogging” im ZDF gesehen und uns auch schon desöfteren über Parkplatzsex unterhalten aber ihm sollte eigentlich klar sein, dass ich mich sowas nicht trauen würde. Andererseits muss ich gestehen, dass mich der Gedanke, spontan anonymen Sex mit mehreren zufällig anwesenden Männern zu haben, doch auch ein wenig erregt.

Es gibt ja viele Bilder und auch Videos von solchen Parkplatztreffen, doch leider habe ich so etwas noch niemals live zu sehen bekommen – obwohl wir doch viel unterwegs sind und dabei auch häufig Pausen auf Autobahnparkplätzen machen. Wir haben sogar schonmal einen Outdoor-Sextreff besucht, allerdings ohne dort jemanden anzutreffen. Jetzt frage ich mich, ob die vielen Parkplatzsexgeschichten nur Wunschdenken der Männerwelt (offensichtlich auch meines Mannes) sind und all die Aufnahmen gestellt wurden oder ob es tatsächlich Frauen bzw. Paare gibt, die nachts auf Parkplätze fahren um es mit Wildfremden zu treiben. Wer also so etwas bereits einmal live erlebt hat und Aufklärung leisten kann/möchte, darf die Kommentarfunktion gerne nutzen um seine Erfahrungen zu schildern.

Nachdem ich neulich bei Twitter postete

#Skype ist heute langweilig – ich fahr jetzt mit #Minirock und #Liebeskugeln zum #Carwash an die #Waschbox und mach dort Jungs wuschig *g

wollte mir Olaf partout nicht glauben, dass ich das tatsächlich anschließend auch genauso gemacht habe. Und weil ich ihm zugesichert habe, den Beweis anzutreten – hier lieber Olaf:
Bild beim Carwash: Man sieht gut die Schnur meiner Liebeskugeln unter dem Minirock
Du solltest mich eigentlich gut genug kennen um zu wissen, dass ich es liebe ein wenig Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu provozieren. Und bei der Waschbox kann ich mir immer ziemlich sicher sein, dass dort ein paar Jungs mit Langeweile rumhängen. Und so war es auch letztes Mal: Ein älterer Herr wartete neben seinem Audi darauf, dass er endlich in die Waschanlage fahren kann. Aber nachdem ich, ganz in Pink, nur mit Top und Minirock bekleidet, begonnen hatte, mein Auto mit dem Leder zu polieren, hat er sogar einer Dame in einem altem Peugot den Vortritt gelassen, damit er mir ja noch ein wenig bei meiner Autopflege zuschauen kann *lach* Auch der Taxifahrer unterbrach seinen Saugvorgang um sich in sein Taxi zu setzen und so zu tun als müsse er telefonieren. Na, wenn schon sonst nichts los ist, mach ich eben was los.
Nina sexy in pink vor der WaschboxMein Liebeskugeln, kurz vor dem Einführen im Auto

Dabei nichts drunter zu haben ist schon sehr spannend, besonders wenn ich im Mini in die Hocke gehe um die unteren Teile des Flitzers zu wienern. Wenn ich mir aber vorher meine Liebeskugeln eingeführt habe, bekommt die Angelegenheit nochmal ein ganz andere, extrem geile Qualität. Die stimulierenden Gefühle in meinem Unterleib, und zwar bei jeder noch so kleinen Bewegung, sind einfach nur herrlich. Und wenn ich die Kugeln später wieder herausnehme, kommt es nicht selten vor, dass ein ganzer Schwall Geilsaft aus meiner Muschi kommt. Zum Glück sind es Ledersitze ;)

Für den jeweils 1. Samstag eines jeden Monats ist ein Outdoor-Sextreff in Sachsen angeregt worden. Da ich so etwas schon immer gerne einmal live erleben wollte bin ich also am vergangenen Samstag spontan mit meinem Mann dort hingefahren. Der Treffpunkt ist eine kleine Hütte neben einem Parkplatz an der Autobahnabfahrt bei der Talsperre Pirk im Vogtland und eignet sich eigentlich total super für so ein Vorhaben. Da standen wir nun und warteten, aber es kam niemand! Absolut tote Hose! Ich habe mich dann wenigstens von meinem Mann auf dem Tisch in der Hütte vögeln lassen aber ehrlich gesagt war ich sehr enttäuscht. Im Netz liest man ja schließlich ständig von notgeilen Männern und Frauen, die angeblich alle ganz wild drauf sind, sich im Freien oder auf Parkplätzen zu treffen und wild rumzuficken. Ja wo waren sie denn alle? Ist Parkplatzsex nur eine Fantasie und in der Realität zieht man(n) dann den Schwanz lieber ein?! Wie heisst es so schön: “Der Weg war umsonst!”

Der nächste Termin wird dann wohl das erste Wochenende im September sein. Ich werde nochmal hinfahren und schauen, ob sich dann ein paar Leute einfinden.

 

Die meisten Männer hassen es Einkaufen zu gehen, mein Mann gehört auch dazu. Um zum Beispiel zu Ikea zu fahren braucht es immer extreme Überredenskünste meinerseits. Das kostet mich jedesmal eine Menge Nerven. Um dem Ganzen zu entgehen hab ich mit meinen Mann einen geilen Deal vereinbart: Wenn mir mal wieder nach Shoppen ist, dann gehe ich ohne Höschen und im Minikleid. Leider ist dies nur zu einer Jahreszeit machbar, wo es auch moderate Temperaturen gibt!

Das erste Mal, als ich ohne Höschen einkaufen gegangen bin, war im Oktober – ich wollte zu Ikea. Der warme Altweibersommer liess es zu, dass ich dem schwedischen Möbelhaus im kurzen Minikleid, ohne Strümpfe und ohne Höschen einen ganz besonderen Besuch abstatten konnte. Mir war anfangs zwar nicht ganz wohl beim Gedanken unten ohne in die Öffentlichkeit zu gehen und vor allem, die lange Treppe am Eingang hochzugehen – denn mein Rock war wirklich provozierend kurz. Aber für Ikea würde ich eine ganze Menge auf mich nehmen *gg* Kaum dort angekommen vergass ich einfach, dass ich kein Höschen trug. Erst in der Pflanzenabteilung wunderte ich mich doch ein wenig: Als ich mich nach einem Übertopf bückte, der ganz unten im Regal stand, bemerkte ich, dass mir ein älterer Herr unauffällig folgte und immer schön hinter mir stehen blieb. Oh mein Gott, er hat meinen Einkaufswahn als Voyeur ausgenutzt und dabei tiefe Einblicke genossen haben. Tja, wenn ich einmal im Wahn bin, vergesse ich doch tatsächlich einfach, dass ich nur im Minikleid und ohne Höschen unterwegs bin und bücke mich sich so als hätte ich Hosen an! Dem Herren schien es sichtlich Freude bereitet zu haben und so hab ich ihm wohl seinen Besuch bei Ikea auch versüsst. Zumindest konnte seine eigene Frau derweil in Ruhe stöbern und den Einkaufswagen füllen, während ihr Mann als Spanner hinter mir her war. In der Küchenabteilung hab ich es dann auch mal gewagt mein Kleid hochzuziehen und auf einem Küchenschemel Platz zu nehmen um meine Pussy zu flashen – so könnt ihr auch was davon sehen:


Wenn ich heute darüber nachdenke, habe ich es anfangs wirklich gehasst ohne Höschen einkaufen zu gehen. Andererseits ist es sehr reizvoll, Männer auf diese Weise verrückt zu machen. Um ehrlich zu sein kann ich den nächsten Sommer gar nicht mehr erwarten – wir sehen uns also bei Ikea *lach

Gestern war ich zusammen mit meinem Mann in unserem Lieblingsfreizeitbad – wegen den extremen Minusgrade wollten wir uns mal wieder im Whirlpool richtig gut aufwärmen. Langsam füllte sich der Whirlpool mit anderen Badegästen, schließlich saßen wir gemeinsam mit 8 Personen gedrängt in dem kleinen Pool. Mein Mann weiß ja, dass ich den Reiz des Aussergewöhnlichen liebe und so begann er kurzerhand während des Blubberns meinen Kitzler mit seinem Finger zu massieren. Ich konnte mich vor den vielen Menschen kaum noch beherrschen und hatte das Gefühl, dass mich alle um mich herum anstarrten. Mein Mann wollte es mir mit aller Macht besorgen und erst aufhören nachdem ich gekommen bin. So massierte er mir meinen Kitzler heftig weiter und da kam er auch schon: mein erster Orgasmus in aller Öffentlichkeit. Ich versuchte ihn zu unterdrücken weil ich mich so von den anderen Badegästen beobachtet fühlte. Irgendwie unangenehm vor Fremden zu kommen und doch fand ich es auch total geil. Für meinen Mann war das noch nicht genug, als der nächste Blubbergang einsetzte begann er von neuem meinen Kitzler und meine komplette Muschi zu verwöhnen. Diesmal kam ich noch schneller zum Orgasmus und wenn ich gekonnt hätte, dann hätte ich vor Geilheit laut geschrien. Aber da der Whirlpool mit einigen fremden Herren besetzt war, konnte ich nur auf die Zunge beißen und mit den Augen rollen. Mein Keuchen ist ihnen aber sichtbar nicht entgangen, denn die Herren kamen aus dem staunenden Glotzen nicht mehr heraus. Schade eigentlich, dass man in unserem Freizeitbad Badekleidung tragen muss, ich hätte doch gern mal gesehen, wessen Penis unter Wasser gestanden hat! Außerdem sind die Blubberblasen direkt an der Muschi und den Titten auch sehr geil zu spüren, ohne störende Textilien. Nach gut zwei Stunden im Whirlpool hatte ich gut zehn Orgasmen hinter mir, meine Möse war extrem geschwollen und hatte so einiges Wasser beim Orgasmus eingesaugt. Am liebsten hätte ich meinen Mann noch im Pool bestiegen aber dafür war definitiv zuviel los. Es war trotzdem ein wirklich geiler Badetag :D

Eines Abends hatte mein Mann die geile Idee eines ausgefallenen Rollenspieles: Ich sollte mitten in der Stadt eine Bordsteinschwalbe spielen und auf Freier warten. Von dieser Idee war ich am Anfang gar nicht begeistert, ich bin doch keine Nutte! Je länger ich aber darüber nachdachte, desto mehr machte mich der Gedanke, mich mal als Nutte an die Strasse zu stellen, doch geil. Ich willigte ein und zog mein kleines Schwarzes an, dazu meine sexy High Heels und Nylonstrümpfe mit roter Spitze am Rand. Dazu schminkte ich mich extrem nuttig – mit auffallenden knallroten Lippenstift. Wir fuhren mit dem Auto in die Stadtmitte und er liess mich an einer etwas unbelebteren Stelle aussteigen und fuhr davon. Da stand ich nun als Bordsteinschwalbe in der Öffentlichkeit und wartete auf meinen Freier. Ich war total aufgeregt und meine Gedanken begannen zu kreisen. Was, wenn jetzt ein anderes Auto anhalten würde? Wenn mich ein Fremder tatsächlich für eine Straßennutte halten würde? Meine Aufregung wurde immer schlimmer und meine Pussy begann vor Geilheit zu tropfen. Nach ca. 10 min. kam mein Mann als Freier daher gefahren, hielt neben mir an und fragte mich was ich denn zu bieten hätte. Ich zählte ihm meine nuttigen Schweinereinen, wie Oralsex, Outdoor Sex und einiges mehr auf und nannte ich ihm meine Preise. Wenn er es ohne Gummi machen wollte, würde es richtig teuer werden ;)

Er forderte mich auf ins Auto zu steigen und fuhr mit mir auf einen etwas abgelegenen Parkplatz. Im Auto begann er meine Titten freizulegen und saugte fest an meinen Brustwarzen, ich öffnete den Reissverschluß seiner Hose beugte mich nach vorn und begann seinen Schwanz hart zu blasen. Währenddessen fingerte er meine klatschnasse Möse. Da wir bei diesem heissen Sex Spielchen richtig scharf wurden, forderte er mich auf auszusteigen und mich auf die Motorhaube zu legen, er konnte es kaum abwarten  seinen harten Penis in meine nasse Muschi zu stossen. Er fickte mich richtig hart auf der Motorhaube und spritzte sein Sperma in mein heisses Mösenloch. Dann drückte er mir das Geld in die Hand und setzte mich mit meiner vollgespritzten Pussy wieder in der Stadt ab. Da stand ich nun wieder an der Straße, das Sperma lief mir an den Beinen herunter. Glücklicherweise liess mein Mann mich mit dem Einsammeln nicht so lange warten, er drehte nur eine schnelle Runde um den Block und holte seine Frau schnell ab. Dieses geile Rollenspiel werden wir sicher wiederholen – wenn es schön warm draußen ist ;)